Among Savages

Experimental Documentary 14:40 Min. Juli 2020

English below 

Unter Wilden versucht, den westlichen Blick auf den Wilden und dessen Folgen zu dekonstruieren. Abwechselndes, sich überlagerndes Archivmaterial und selbst produziertes Bildmaterial, das im Dia-Archiv des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg gefilmt wurde, sowie Postkarten aus der Zeit, werden von einer Erzählung über einen Amerikaner namens Carlos Poppe begleitet, der aus Profitgier Schrumpfköpfe produzierte. Die Aneignung und Kommerzialisierung der rituellen Praxis bis hin zu absichtlichen Tötungen, der buchstäblichen Kopfjagd, um die gestiegene wirtschaftliche Nachfrage nach Köpfen von Touristen und Sammlern zu befriedigen, wirft die Frage auf, wer eigentlich der Wilde ist. Gleichzeitig – und am zynischsten – wird der Betrachter mit dokumentarischen und schriftlichen Erzählungen aus den 1940er Jahren konfrontiert, die die Überlegenheit der Arbeit weißer männlicher Ethnographen präsentieren und betonen. Das Werk eröffnet einen Raum für komplexe Zusammenhänge und Verbindungen zwischen den Erzählungen des Anderen und der Kategorisierung des Anderen als wild, unzivilisiert oder exotisch, von denen letztere bis heute eine beliebte Kategorie in den Archiven von Institutionen und Museen bleibt.

Among Savages

With regard to the current debate about the return and origin of the “objects” shown in museums in scientific contexts or under scientific pretexts, a story is told that has almost never been told before: Carlos Poppe was a seller of shrunken heads of the Amazonian tribes. Alternating and overlapping archive footage, video, postcards from the time, and image material in the slide-archive of the University in Hamburg (Dia-Archiv des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg) the video collage is then accompanied by a narration about the American Poppe, who produced shrunken heads for profit, in the midst of a time as turbulent as that of rubber extraction in South America. Among Savages tries to decolonize and deconstruct the western gaze on the savage and its consequences. The appropriation and commodification of the ritual practice to the point of intentional killings, literal head-hunting, in order to meet the increased economic demand for heads from tourists and collectors, poses the question of who is actually the savage? At the same time – and most cynically – the viewer is confronted with documentary and written narratives from the 1940s presenting and stressing the superiority of the white male ethnographers work, over the indigenous people. The work opens up a space for complex connections and links between the colonial narratives and categorizing the other as savage, uncivilised or exotic, of which the latter until this day, remains a popular category in archives of institutions and museums.